· 

mentale Gesundheit - was ist das genau?

Vor einiger Zeit habe ich diese Frage in meinem elfenstark® - Kreis gestellt.

 

Was ist mentale Gesundheit für dich bzw. welche Aspekte umfasst mentale Gesundheit für dich?

 

„Ausgeglichenheit; gesundes Selbstbewusstsein; Zufriedenheit; Dankbarkeit; Konzentrationsfähigkeit; Resilienz; Lösungsorientiert – ohne Panik bei Aufgaben und Herausforderungen; es geht mir gut, ich bin mit mir und der Welt im Einklang; ich kann annehmen, was mir begegnet (sofern ich es nicht ändern kann); ich kann klare Entscheidungen treffen und selbst beurteilen, was gut für mich und mein Umfeld ist; Achtung und Wertschätzung für mich und alle Wesen auf dieser schönen Erde; Zeit für mich; Vertrauen; auf die eigenen Grenzen achten; auf mein Bauchgefühl hören; Selbstwert stärken; Vermeidung von Überforderung;“ waren einige der Antworten.

 

Wenn du einen kurzen Moment innehalten magst: was ist mentale Gesundheit für dich?

die offizielle Definition der Weltgesundheitsbehörde WHO

Wenn ich die offizielle Definition der WHO zu mentaler Gesundheit recherchiere, erfahre ich: 

 

> Mental health is a state of mental well-being that enables people to cope with the stresses of life, realize their abilities, learn well and work well, and contribute to their community. It is an integral component of health and well-being that underpins our individual and collective abilities to make decisions, build relationships and shape the world we live in. Mental health is a basic human right. And it is crucial to personal, community and socio-economic development.

Mental health is more than the absence of mental disorders. It exists on a complex continuum, which is experienced differently from one person to the next, with varying degrees of difficulty and distress and potentially very different social and clinical outcomes.<

 

> Mentale bzw. Psychische Gesundheit ist ein Zustand des psychischen Wohlbefindens, der es Menschen ermöglicht, mit den Belastungen des Lebens fertig zu werden, ihre Fähigkeiten zu erkennen und auszuschöpfen, gut zu lernen und produktiv zu arbeiten und ihren Teil zu ihrer Gemeinschaft beizutragen. Sie ist ein integraler Bestandteil von Gesundheit und Wohlbefinden, der unsere individuellen und kollektiven Fähigkeiten untermauert, Entscheidungen zu treffen, Beziehungen aufzubauen und die Welt, in der wir leben, zu gestalten. Mentale Gesundheit ist ein grundlegendes Menschenrecht. Und es ist entscheidend für die persönliche, gemeinschaftliche und sozioökonomische Entwicklung.

Mentale Gesundheit ist mehr als das Fehlen psychischer Störungen. Es existiert in einem komplexen Kontinuum, das von Person zu Person unterschiedlich erlebt wird, mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden und Belastungen und möglicherweise sehr unterschiedlichen sozialen und klinischen Ergebnissen.<

 

 

Das eine ist eine Definition, das eingangs Angeführte ist Ausdruck des gelebten oder ersehnten Zustands ... ziemlich deckungsgleich in der Aussage, meinst du nicht auch?

 

Für mich ist mentale Gesundheit kein fixer Zustand, eher eine schwingende Bewegung. Sie zeichnet sich für mich dadurch aus, dass ich in einer Haltung der aufmerksamen Entspanntheit bin, sehr bewusst im Augenblick bin und die Kompetenz habe, mich mit der Energie, die durch Begegnungen und Herausforderungen des Alltags entsteht, zu bewegen.

wie ausgeprägt ist deine mentale Gesundheitskompetenz?

Die Kompetenz, für unsere mentale Gesundheit selbst sorgen zu können, ist wichtig. Die haben wir angeboren in uns – möglicherweise leben wir diese Kompetenz selten oder gar nicht, weil wir sie bisher noch nicht erlebt und erfahren haben. D.h. nicht wissen, wie es geht.

 

Vielleicht fragst du dich grad: Hmm, wie mental gesund bin ich grad?

Ich habe hier einige Anregungen für dich, was du dich fragen kannst, um ein Gefühl für deine mentale Gesundheit zu bekommen:

  • Wie ausgeglichen und zufrieden bin ich? 
  • Wie intensive spüre ich tagsüber die Energie von Dankbarkeit und Wertschätzung?
  • Bin ich selbstbewusst und selbstsicher? 
  • Spüre ich meinen Wesensraum und bin präsent in ihm?
  • Habe ich ein Gefühl für mich und empfinde ich mich in all dem, was mich ausmacht, als wertvoll?
  • Fühl ich mich unter Zeitdruck und öfters erschöpft oder energievoll und vital?
  • Was glaube ich über mich, dh wie denke ich über mich und was fühle ich über mich?
  • Wie gehe ich selbst mit mir um (wertschätzend, kritisch, gütig, fordernd, abwertend, geduldig, wohlwollend ...)?
  • Wie geht es mir, wenn ich vor neuen Herausforderungen stehe?
  • Fühle ich die Verbundenheit mit mir, mit andern, mit der Natur bzw. dem Universum bzw. dem Göttlichen? Spüre ich den Einklang?
  • Bin ich mehr im Widerstand mit dem, was mir begegnet oder kann ich dem erlauben, da zu sein?
  • Wie leicht fällt es mir, Entscheidungen zu treffen?
  • Spüre ich gut, was meins ist bzw. was stimmig für mich ist?
  • Gibt es Zeiten oder Situationen, in denen ich mich überfordere?
  • Nehme ich mir Zeit „nur“ für mich?
  • Wie gut kann ich die Energie des Vertrauens wahrnehmen – in mich, in andere, in das Leben?

 

Das Gegenteil einer guten mentalen Gesundheit ist nicht automatisch, mental krank zu sein (oft denken wir ja in Gegensätzen: gesund – krank).

 

Es ist eher ein: wie ausgeprägt ist meine mentale Gesundheit gegenwärtig? Und wie stark ausgeprägt ist meine mentale Gesundheitskompetenz (du erinnerst dich? das ist die Fähigkeit, die mentale Gesundheit selbst zu fördern und zu kräftigen)?

Wir haben vieles selbst in der Hand

Unsere mentale Gesundheit ist nichts, was halt „passiert“ oder dem wir ausgeliefert sind. Wir haben die – angeborene – Fähigkeit in uns, uns selbst zu stärken. Vielleicht erinnern wir uns grad nicht, wie das gehen könnte und es gilt, die eine oder andere Vorgehensweise oder Umgangsweise mit uns selbst neu zu lernen. Die Fähigkeit dazu ist in uns. Warum es dazu kommen kann, dass wir angeborene Kompetenzen „verlernen“, darüber schreibe ich ein anderes Mal. 

 

Ich habe den Anspruch, Menschen wie dir und mir den Zugang zu dieser Selbststärkungsfähigkeit wieder zu ermöglichen und damit deine mentale Gesundheitskompetenz zu fördern. Diesen Herbst eröffnet elfenstark® die „Schule für mentale Gesundheit“. Was das ist? Darüber erzähle ich demnächst mehr!

 

Was geht aus dem heutigen Text in dir in Resonanz? Was löst er aus? Ich freue mich, wenn du deine Gedanken in den Kommentaren mit uns teilst!

 

Von Herzen,



Komm in den elfenstark®-letter - Kreis!

 

Hier bekommst du alle 14 Tage Impulse und Inspirationen rund um "ganz zu mir kommen" und "einfach ich selber sein". 

 

Ich berichte auch über mein eigenes Erforschen und was ich dabei in Bezug auf "bei mir sein" lerne. Eine spannende Entdeckungsreise!


Fotocredit: IvelinRadkov / getty Images

Kommentar schreiben

Kommentare: 0