(Selbst)Liebe · 07. September 2020
Jetzt bin ich da. Ich nehme mir Zeit, um bewusst anzukommen. Wenn ich angenommen hatte, Ruhe und Idylle vorzufinden, war das jetzt bereits der erste Überraschungsmoment. Eine Motorradgruppe ist auf dem Weg zum See. Und eine Gruppe Wanderer macht Pause am See – die haben Spaß und alles hallt im Morgendunst! Ist Auszeit untrennbar mit Stille verbunden? Mit stillen ZeitRäumen definitiv, nicht als stiller Raum gesamt. Ich merke, dass meine Erwartung „nur die Natur & ich“ nicht ins Wanken geraten ..

(Körper)Bewusstsein · 11. August 2020
Mittlerweile ist es mir sonnenklar. Und doch habe ich es jahrelang nicht gesehen – haben sich Wolken vorgeschoben, quasi. Ich habe mir Fragen nach dem Warum gestellt: warum fällt es anderen leicht, auf Menschen zuzugehen und mir nicht? Warum traue ich mich nicht, vor StudienkollegInnen meine Fragen zu stellen? Warum fällt es mir schwer, in Bewerbungsgesprächen meine finanziellen Vorstellungen zu vertreten? Wurzelt die Angst, Projekte vor Publikum vorzustellen wirklich nur in ungünstigen Referats

(Körper)Bewusstsein · 13. Juli 2020
Ups, fast wäre die Dame hinter mir in der Kassaschlange auf meinen Schuhabsatz getreten. Ich mache einen Schritt nach vor – sie folgt in derselben Bewegung. Als wären wir eins. Nicht zwei verschiedene Menschen. Was macht es Menschen manchmal schwer eine Grenze zu erkennen und den Raum zwischen zwei Aspekten zu wahren? Dieses Thema geht mir durch den Kopf: Grenzen wahrnehmen und Grenzen wahren Wie geht es dir damit? Was assoziierst du mit Grenzen?

(Körper)Bewusstsein · 15. Juni 2020
Ich liebe Astrid Lindgrens Pipi Langstrumpf! Jetzt als Erwachsene. Als Kind hat sie mich irritiert. Man kann sich doch nicht die Welt machen, wie sie einem gefällt! Man kann doch nicht tun, was man will ohne sich an Regeln zu halten! Man kann doch nicht einfach fordern! Man kann sich doch Erwachsenen gegenüber nicht so verhalten! Man kann doch nicht soooo frech sein!

(Körper)Bewusstsein · 04. Mai 2020
Es war einmal ein Augenblickchen, das hatte einzigartige Gaben. Die eine Gabe war, dass es an unzähligen Orten gleichzeitig sein konnte. Seine andere Gabe war es, jeden einzelnen Menschen in seinen Augen zu berühren und ihm so Magie zu schenken. Durch diese Magie konnten die Menschen zu gleicher Zeit nach außen in die Welt und nach innen in ihr Herz blicken. In die Magie des Augenblicks gehüllt erlebten die Menschen alles klar, intensiv und mit all ihren Sinnen – den Duft der frischen ...

(Selbst)Liebe · 06. April 2020
Das, was uns am häufigsten den Tag vermiest und dadurch das Leben beschränkt ist, aus der Energie des Mangels zu leben. Vielleicht denkst du jetzt, tu ich nicht, ich bin Optimistin. Diese Energie kann sich jedoch in unterschiedlichstem Gewand zeigen. Sich verkleiden. Manches Mal so gut, dass einem nicht auffällt, dass die Mangelenergie von einem Besitz ergriffen hat und sich durch einen selbst weiter in der Welt ausbreitet.

(Selbst)Liebe · 03. März 2020
Vor einigen Monaten hat ein Video von älteren Frauen in den sozialen Medien wie eine Sprühkerze Funken gesprüht. Diese Frauen wurden zu der Quintessenz ihres Lebens befragt. Zu hören sind sehr berührende Antworten, die im Kern dieselbe Botschaft trugen: mehr Sein – weniger Tun sowie liebevoll mit sich selbst und mit anderen umgehen. Die Sehnsucht danach scheint bei vielen groß zu sein. Doch Achtung, in dieser Sehnsucht ist eine Falle versteckt!

(Körper)Bewusstsein · 10. Februar 2020
„Beschreiben Sie sich bitte“. Ein Satz aus Vorstellungssituationen, der dir wahrscheinlich geläufig ist. Und dessen Antwort nicht so einfach zu geben ist. Welche Aspekte von mir hole ich vor den Vorhang? Muss ich eine genaue Definition anführen können, wer und wie ich bin? Und birgt eine definierte Beschreibung wer und wie ich bin nicht auch das Risiko, sich selbst einzuschränken durch ein "ich bin halt so."?

(Körper)Bewusstsein · 13. Januar 2020
Du packst es einfach an – ohne herumzuschweifen, dich zu verzetteln oder in Überlegungen und Grübelein hängen zu bleiben. Du spürst die Freude im Tun. Du magst es einfach gerne – das, was du tust. Das sind Tage, an denen alles wie von selbst läuft und du dich beschwingt und fröhlich mittendrin in deinem Leben fühlst. Dann gibt es da auch die Tage, an denen schon morgens alles zäh und schleppend erscheint, du dich kaum aufraffen kannst und keine Lust verspürst in den Tag zu starten.

(Selbst)Vertrauen · 16. Dezember 2019
Ein Jahreskreis ist in wenigen Tagen voll, ein neuer Jahreskreis beginnt. Es ist die Jahreszeit, in der sich die Natur zurückzieht. Sie lässt Blüten, Blätter Früchte des vergangenen Zyklus zurück und sammelt ihre Kräfte in ihrem Stamm und in den Wurzeln, um in einem neuen Zyklus wieder zu blühen und Frucht zu bringen. Ich liebe es, im Zyklus zu leben – meinen Rhythmus zu spüren, zu leben und mit dem Zyklus der Natur zu gehen. Ich mag es auch, bewusst die Übergänge dieser Zyklen wahrzunehmen ...

Mehr anzeigen